19. Oktober 2017 / Daniela Käslin

Kantonskonferenz 2017

Die diesjährige Kantonskonferenz (KK) von Jungwacht Blauring Ob- und Nidwalden fand am 27. Oktober 2017 in Giswil statt. Elf von zwölf Scharen nutzten die Gelegenheit mitzubestimmen, wie sich Jungwacht Blauring (Jubla) auf kantonaler und nationaler Ebene entwickeln soll.

Die diesjährige Kantonskonferenz (KK) von Jungwacht Blauring OW/NW fand am 27. Oktober 2017 in Giswil statt. Elf von zwölf Scharen nutzten die Gelegenheit mitzubestimmen, wie sich Jungwacht Blauring (Jubla) auf kantonaler und nationaler Eben entwickeln soll.  

Jedes Jahr im Herbst treffen sich Delegierte der Scharen zur Kantonskonferenz. An dieser werden jeweils wichtige Entscheide gefällt, sowie die Mitglieder der Kantonsleitung (Kalei) und die Revisoren gewählt. In diesem Jahr wurde Dominik Rohrer als langjähriger Revisor verabschiedet. Neu ins zweijährige Amt der Revisorin gewählt wurde Selina Sigrist (ehem. Blauring Lungern). 

In der Kalei gabe es keine Nue- und Wiederwahlen. Mirjam von Rotz wurde nach fünfjähriger Tätigkeit aus der Kalei verabschiedet. Ebenfalls verabschiedet wurde der Kantonspräses Joe Vogler, welcher auf Ende Jahr sein Amt abgibt. Seine Nachfolge wird zu gegebener Zeit bekanntgegeben.

Ebenso wurde die Rechnung 2016 mit einem Gewinn von CHF3979.05 verabschiedet. Einstimmig angenommen wurde auch das Budget 2018, welches mit einem Gewinn von CHF80.00 ausgewiesen wurde. 

Nebst den Wahlen und Finanzen wurden an der KK auch Themen der nationalen Ebene besprochen. Einerseits wurde das neue Leitbild von Jungwacht Blauring Schweiz diskutierte. Dieses wurde den Scharen bereits im Juni in einem Workshop vorgestellt und von ihnen bearbeitet. Andererseits war das Haltungspapier Glauben und Kirche Thema. Diese wurde von einem Gremium auf nationaler Ebene überarbeitet und den Scharen vorgestellt. Hauptsächlich geht es im Haltungspapier darum, dass festgehalten ist, dass die Jubal allen Religionen gegenüber offen auftritt, kirchliche Feste jedoch gefeiert werden, deren Teilnahme für Mitglieder aus den Scharen jedoch freiwillig ist. Die Scharen gaben ihre Zustimmung, dass das neue Leitbild sowie das Haltungspapier von der Kalei an der Bundesversammlung angenommen werden sollen. Ferner wurden die kantonalen Mitgliederbeiträge auf CHF10.00/ Mitglied festgesetzt sowie das Jahresprogramm präsentiert.

Das Wochenende nach der Kantonskonferenz begibt sich die Kalei jeweils an die Bundesversammlung, wo sie die Anliegen der Scharen auf nationaler Ebene vertritt. So wird der Grundsatz "mitbestimmen" in der Jubla rege gelebt und das Mitspracherecht von der kantonalen auf die nationale Ebene gebracht. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Partner